Trinkwasserhygiene testen in Hamburg

Unser Trinkwasser ist ein sensibles Lebensmittel. Von der Abgabestelle bis zu unserem Wasserhahn zuhause legt es jedoch lange Wege zurück, in denen es durch Verschmutzungen in den Rohren, durch Ablagerungen oder Materialermüdung verunreinigt werden kann. Eine weitere Gefahr lauert kurz vor dem Wasserhahn: Denn steht das Wasser längere Zeit, wirken biochemische Prozesse, die das Reifen von Keimen, Bakterien und Erregern begünstigen. Ganz besonders bei wärmeren Temperaturen kann es sogar zu einer Verunreinigung mit Legionellen kommen, die für unser Atemsystem lebensgefährlich werden können.

Die sogenannte „Trinkwasserhygiene“ ist daher für Betreiber von öffentlichen Einrichtungen längst Pflicht. Aber auch für die eigenen vier Wände sollte man alles tun, um sein Trinkwasser frei von Verunreinigungen und Keimen zu halten.

haase & ruther verfügt für Trinkwasseranalysen als einer von wenigen Sanitär-Handwerksbetrieben mit Peter Labude über einen eigenen Fachkundigen für Trinkwasserhygiene. Der erfahrene Gas- und Wasserinstallateurmeister ist nach VDI 6023 Kategorie A zertifiziert. Aus Erfahrung weiß er, dass die meisten Immobilien-Eigentümer nur an das Thema Legionellen denken. Aber bei der Trinkwasserhygiene geht es um weitere Aspekte, wie die Verkeimung des Wassers und der Prüfung auf mögliche Totleitungen.

Neben der Prüfung der technischen Gegebenheiten vor Ort gibt es eine Vielzahl von Wasserfiltern und Aufbereitern, die man in die eigene Haustechnik einbauen kann. Lassen Sie sich dazu gerne kostenlos von Herrn Peter Labude beraten.

Firschwasserstation und Speicher der Firma Oventrop

Verbaute Teile:

  • OVENTROP-Frischwasserstation Regumaq X80, 2-80 l/min Schüttleistung
  • „Oventrop Pufferspeicher “ Hydrocor – HP Nenninhalt 1000 l

Was tun bei Legionellen-Verdacht?

Besteht tatsächlich ein Legionellen-Verdacht, werden zunächst Trinkwasserproben entnommen. Je nach deren Ergebnis werden dann Maßnahmen ergriffen, die z. B. ein Duschverbot für die Bewohner der Immobilie bedeuten können, da Legionellen beim Verzehr zwar ungefährlich sind, aber beim Einatmen die Atemwege befallen können. Aerosole, wie sie beim Duschen entstehen, sind daher gefährlich, sobald das Wasser mit Legionellen befallen ist. Legionellenbefall ist meldepflichtig und das Gesundheitsamt leitet dann die nächsten Schritte ein. Es wird dann ein Sachverständiger berufen, der dann eine Gefährdungsanalyse erstellt. Daraufhin werden Maßnahmen zur Behebung des Problems vorgeschlagen und vom Gesundheitsamt angeordnet.

haase & ruther ist ein eingetragener „Fachbetrieb für Trinkwasserschutz und Trinkwasserhygiene“. Sie haben Fragen zu dem Thema? Dann kontaktieren Sie Peter Labude, unseren Experten für Trinkwasserhygiene: 040 – 41 11 088 – 8.

Trinkwasserzertifizierung

Trinkwasser-Hygieneschulung nach VDI/DVGW 6023 Kategorie A
– Gewinnung von Mikrobiologischen Proben aus Trinkwasserinstallationen
– Trinkwasser-Hygieneschulung nach VDI 6023, Kategorie A